SPORTTREFF KAROWER DACHSE E.V.

Der außergewöhnliche Sportverein im Norden Berlins

SPORTTREFF KAROWER DACHSE E.V.

Der außergewöhnliche Sportverein im Norden Berlins

Bei der Tanzabteilung der Dachse jagt aktuell ein Highlight das nächste. Nach dem Erfolg bei den „Hey CDC“ – Crosslevel Dance Competition in Potsdam (wir berichteten) und den Auftritten beim Sportfest der Dachse (zum Bericht) gab es den dritten Höhepunkt in Folge am letzten Wochenende.

Die Tanzabteilung um Abteilungsleiterin Trixi und Trainerin Emilie war mit einer großen Gruppe an Tanz-Dachsen und deren Eltern Teil der Eröffnungsfeier der Special Olympics World Games 2023. Dabei waren die Dachse nicht nur begeisterte Zuschauer, sondern durften selber das große Rund des Olympiastadions mit einer Performance verzaubern. Bereits am Freitag ging es zu den Proben nach Berlin-Charlottenburg. Von 11 bis 24 Uhr war der Tag „krass, anstrengend aber auch schön“ wie Emilie sagt.

 

Am Samstag trafen sich dann die Tanz-Dachse und ihre Begleitung in pinken T-Shirts vor dem Olympiastadion. In mühevoller Handarbeit haben Emilie, Trixi, Dani und Lilly am Montag 53 Shirts gebatikt. Als Lohn für die stundenlange Färberei waren die Dachse der Hingucker im Olympiastadion. „Wir wurden überall gesehen und erkannt. Zudem hatten wir noch Glitzer mit und waren so schnell in unserem Block beliebt“, lacht Emilie. Während die Dachse-Delegation zunächst auf der Tribüne Platz nahm, hieß es für die 24-jährige Dachse-Trainerin ab zum „Standby“ in die Umkleide. Denn wenig später fand sich Emilie auf der „großen Bühne“ inmitten des Olympiastadions wieder. „Ich habe am Tag davor erfahren, dass ich den Flashmob mit anleiten darf. Das war mir eine große Ehre in so einem Stadion zu performen und ein absoluter Gänsehautmoment. Wenn um dich herum 40.000 oder 50.000 Menschen klatschen, ist das ein Moment, der immer bleibt“, beschreibt Emilie.

Dann sahen sich die Dachse den Einlauf der Nationen und das weitere Programm von der Tribüne aus an. „Es war eine super Ehre so nah dran zu sein. Wir haben die ganze Zeit Party gemacht und getanzt und auch neue Freundschaften im Block geknüpft“, erzählt Emilie. Auch die eine oder andere Fernsehkamera hat diese gute Laune der Dachse eingefangen und an die Empfangsgeräte der deutschen Haushalte gespült – sei es im Rahmen des Sportstudio (siehe Video) oder der Nachrichten gewesen.

Foto: Sporttreff Karower Dachse

Doch die Eröffnungsfeier war noch lange nicht zu Ende. Denn es folgte der große Auftritt der Dachse-Delegation im Stadion. „Alles was wir geübt hatten, schien aber in diesem Moment aus den Köpfen gelöscht“, schmunzelt Emilie. Die Trainerin war in den vier Minuten auf der Tartanbahn des Stadions damit beschäftigt, dass ihre Gruppe die „Spur“ hält. „So richtig hat keiner die Linie gefunden. Das war schon aufregend. Es war vor allen für die Eltern und Bekannten gut mal in einer Aufstellung zu stehen. Jetzt wissen sie ungefähr, was ihre Kinder bei den Meisterschaften so leisten“, erzählt die Tanz-Trainerin weiter. Während das Laufen in Formation wohl keine Stärke der Dachse an diesem Tag war, war es das Kerngebiet Tanzen umso mehr. Der anschließende Flashmob lief ohne weitere Pannen ab, alle hatten Spaß und es hat super geklappt und ausgesehen. „Dann kam das Feuerwerk und alle waren happy, dass es geklappt hat. Es war toll bei so einem Event mitzumachen. Wir haben auch mit den Athleten gefeiert und getanzt. Es war einfach mega viel Spaß. Ich bin sehr dankbar dafür und es war mir eine Herzensangelegenheit, das zusammen mit unseren Tanzgruppen zu erleben“, schwärmt Emilie abschließend.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen

Das könnte Dich auch interessieren

Weitere Updates für Dich

Mehr als ein Lückenfüller

Nach den Sommerferien weht frischer Wind durch den Dachsbau. Neben neuen Kursen wie Streetball, Kita-Fußball und Yoganastik, gibt es zukünftig auch ‚Gerätturnen beim Sporttreff Karower

IWO setzt Ausrufezeichen zum Abschluss

Vom 9. bis 16. September wurden im Rahmen der Inklusionswoche Berlin (IWO Berlin) weitere Zeichen für die Inklusion gesetzt. Es präsentierten sich freie und öffentliche

Auf den Spuren der Weltmeister

Dennis Schröder, Franz Wagner, Andi Obst – Vor ein paar Wochen hätten wohl noch einige in Deutschland nicht gewusst, welche Personen hinter diesen Namen stecken.

0
Gerne kannst du hier kommentieren!x